16.06.2013: Schifffsfonds - Sanierungsbeschlüsse sind zu hinterfragen

Da nicht immer das drin ist, was den Anlegern/Gesellschaftern suggeriert wird, sollte kein Sanierungsbeschluss ungeprüft begleitet werden. weiter »


26.04.2012: Kapitalanlagebetrug: BCI Business Capital Investors Coorperation (Kapitalanlegerrecht)

Pietsch Rechtsanwälte vertritt geschädigte Anleger im Fall des Kapitalanlagebetrugs der BCI. weiter »


16.03.2012: Bundesverfassungsgericht bestätigt Rechtsstaatlichkeit der Kick-Back-Rechtsprechung (Anlegerschutz)

Das BVerfG hat mit Beschluss vom 08.12.2011 die vom Bundesgerichtshofs geforderte Aufklärungspflicht der Banken über Rückvergütungen bestätigt. weiter »


07.03.2012: BGH: Notwendige Stimmenmehrheit bei Auseinandersetzungsbilanz (Gesellschaftsrecht)

Bundesgerichtshof bestätigt Rechtsauffassung der Kanzlei Pietsch Rechtsanwälte weiter »


07.03.2012: Weitere Schiffsfonds geraten in "Seenot" (Anlegerschutz)

Nach Recherchen von pietschRechtsanwälte sind weitere 11 Schiffsfonds in wirtschaftliche Schieflagen geraten. weiter »


06.03.2012: Schiffsfonds im Abwärtsstrudel (Anlegerrechte)

Dachfonds "Shipping Select 26" der HCI Capital hat Insolvenzantrag für vier Produktentanker gestellt. Anleger drohen massive Kapitalverluste. weiter »


06.03.2012: OLG Naumburg - AWD zu Schadenersatz bei Filmfonds IMF 2 und IMF 3 verurteilt (Anlegerschutz)

Gericht verurteilt AWD zu Schadenersatz wegen fehlerhafter Anlageberatung. weiter »


05.03.2012: BGH: Ermittlung des Fehlbetrags bei GbR-Liquidation (Gesellschaftsrecht)

Bundesgerichtshof bestätigt Rechtsauffassung der Kanzlei pietschRechtsanwälte weiter »


01.02.2012: OLG Stuttgart: Aufklärungspflichten bei einem Zinswährungsswap-Geschäft (Anlegerschutz)

Ein Anleger, der den Wert eines - zu Spekulationszwecken abgeschlossenen - Zinswährungsswap nicht selbst ermitteln kann, muss von der Bank sowohl über das Chancen-Risiko-Profil des Vertrages als auch über den Vermögenswert der ausgetauschten Leistungsverpflichtungen aufgeklärt werden. weiter »


01.02.2012: OLG Frankfurt – Schadenersatz der Bank wegen Kickback (Anlegerschutz)

Eine Bank ist nach dem OLG Frankfurt einem Anleger zum Schadenersatz verpflichtet, sofern sie den Anleger im Rahmen des Beratungsvertrags nicht über den Rückfluss von Provisionen aus den - das Agio umfassenden - offen ausgewiesenen Vertriebskosten hinweist. weiter »


01.02.2012: OLG Frankfurt – Prospekthaftung wegen fehlender Angabe der Unternehmenseinbindung (Anlegerrechte)

Nach einer Entscheidung des OLG Frankfurt kann ein Anleger Schadenersatz wegen Unvollständigkeit des Prospekts geltend machen, wenn der Emittent in seinem Prospekt keinen Hinweis auf die Abhängigkeiten zu einem verbundenen Unternehmen darlegt. weiter »


01.02.2012: BGH - Schadenersatz wegen unterlassener Ad-hoc-Mitteilung (Anlegerschutz)

Ein Anleger kann nach § 37b Abs. 1 WpHG wegen unterlassener Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung Ersatz der Anschaffungskosten Zug um Zug gegen Hingabe der erworbenen Finanzinstrumente geltend machen. weiter »


01.02.2012: OLG Frankfurt a. M.: Schadenersatz der GmbH gegen ihren Geschäftsführer wegen Minderung der Gläubigermasse (Gesellschaftsrecht)

Nach der Entscheidung des OLG Frankfurt ist ein Geschäftsführer bei drohender Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens zur Rückerstattung von Provisionen an eine Direktversicherung verpflichtet, da hierdurch für die Insolvenzgläubiger die zur Verfügung stehende Masse ohne eine entsprechende Gegenleistung gemindert wurde. weiter »


15.01.2012: OLG München: Prospekthaftung (Anlegerschutz)

Bank und Initiator haften auf Grund unrichtiger Darstellung der Risiken für Film & Entertainment VIP Medienfonds 4 weiter »


15.09.2011: OLG Franfurt: Innenprovision bei Festpreisgeschäften (Anlegerrechte)

Banken haben die Kunden auch von der Absicht eines Eigengeschäfts zu informieren. weiter »


01.08.2011: BGH: Kickback-Rechtsprechung (Anlegerschutz)

Übliche Provisionszahlungen an die Bank rechtfertigen keine Kickback-Zahlungen.
weiter »


01.08.2011: BGH: Kontogebühren für Darlehenskonten (Bankrecht)

Klauseln, wonach Kunden für die Führung eines Darlehenskontos Kontoführungsgebühren zahlen sollen, sind unwirksam. weiter »


01.05.2011: OLG Frankfurt - Beweislast und Parteivernehmung (Anlegerschutz)

Auch ein Vier-Augen-Gespräch rectfertigt nicht per se eine Parteivernehmug. weiter »


00.00.0000:

Urlaubsbedingt bei die Kanzlei bis zum 22.04.2014 geschlossen. weiter »

16.06.2013: Schifffsfonds - Sanierungsbeschlüsse sind zu hinterfragen

Da nicht immer das drin ist, was den Anlegern/Gesellschaftern suggeriert wird, sollte kein Sanierungsbeschluss ungeprüft..
weiter »

26.04.2012: Kapitalanlagebetrug: BCI Business Capital Investors Coorperation (Kapitalanlegerrecht)

Pietsch Rechtsanwälte vertritt geschädigte Anleger im Fall des Kapitalanlagebetrugs der..
weiter »

16.03.2012: Bundesverfassungsgericht bestätigt Rechtsstaatlichkeit der Kick-Back-Rechtsprechung (Anlegerschutz)

Das BVerfG hat mit Beschluss vom 08.12.2011 die vom Bundesgerichtshofs geforderte Aufklärungspflicht der Banken über..
weiter »

07.03.2012: BGH: Notwendige Stimmenmehrheit bei Auseinandersetzungsbilanz (Gesellschaftsrecht)

Bundesgerichtshof bestätigt Rechtsauffassung der Kanzlei Pietsch..
weiter »

07.03.2012: Weitere Schiffsfonds geraten in "Seenot" (Anlegerschutz)

Nach Recherchen von pietschRechtsanwälte sind weitere 11 Schiffsfonds in wirtschaftliche Schieflagen geraten...
weiter »