Anlagenberatung

Wendet sich ein Kunde an die Bank mit einem Anlagewunsch bzw. tritt die Bank an den Kunden mit einer Anlageempfehlung heran, kommt nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs regelmäßig ein Auskunfts-, oder Beratungsvertrag zustande.

Entwickelt sich im weiteren Verlauf die Kapitalanlage nicht entsprechend den vorhersehbaren Erwartungen eines Kunden, spricht einiges für einen Beratungsfehler der Bank. Denn im Fall einer ordnungsgemäßen Beratung wären dem Kunden das Verlustrisiko bzw. die Bedingungen der getätigten Kapitalanlage bewusst.

Infolgedessen muss geprüft werden, ob bei der Beratung oder Empfehlung der Kapitalanlage die sog. anleger-und objektgerechten Kriterien von der Bank berücksichtigt wurden, also ob die Anlage sowohl den Anlagezielen und dem Risikoprofilen des Kunden entsprochen hat und dieser über die wesentlichen produktspezifischen Eigenschaften aufgeklärt wurde. Dabei müssen sowohl die persönliche Vermögenssituation und Anlageziele als auch der sich aus dem Produkt ergebende Beratungsumfang herausgearbeitet werden sowie der Schaden und seine Durchsetzbarkeit in Hinblick auf die Verjährungsvorschriften und Beweislast überprüft werden.

Unter den Rubriken FAQ - Anlageberatung laden wir Sie herzlich ein, einen Überblick über dieses Themengebiet und regelmäßig aufkommende Rechtsfragen zu erlangen. Sofern Sie hierin keine Antwort für Ihr spezielles Rechtsproblem finden sollten, würden wir uns über eine persönliche Kontaktaufnahme freuen.

Dr. Bertin Pietsch

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Bankdirektor a. D.
Mitglied der ARGE Bank- und Kapitalmarktrecht
Mitglied der ARGE Handels- und Gesellschaftsrecht

16.06.2013: Anlegerschutz - Kausalitätsvermutung zu Gunsten des Geschädigten

BGH stärkt erneut die Rechte von geschädigten Kapitalanlegern...
weiter »

31.01.2013: Kapitalanlagerecht: Rückabwicklung von Fondsbeteiligungen

Steuervorteile eines Anlegers mindern nur dann einen Schadenersatzanspruch,wenn dieser Vorteil dem Anleger dauerhaft..
weiter »

30.01.2013: Kapitalanlagerecht: Aufklärung über Risiken eines Beteiligungsmodells

Einem Anleger muss für seine Beitrittsentscheidung ein richtiges Bild über das Beteiligungsobjekt vermittelt..
weiter »

05.01.2013: Kapitalanlagerecht: Auslegungsfragen eines Prospekts

Ein Prospektfehler liegt auch dann vor, wenn ein Anleger über die Auslegungsrisiken bestehender Vertragsverhältnisse der..
weiter »

17.07.2012: BGH - Haftung des Gründungsgesellschafters für fehlerhafte Angaben des Fondsvermittlers (Kapitalanlagerecht)

Nach der Entscheidung des BGH sind einem Gründungsgesellschafter einer geschlossenen Fondsbeteiligungen auch fehlerhafte..
weiter »