Geplatze, gekündigte und notleidene Kredite. Darlehnskündigung - Darlehnsrückstand

Kreditvertrag

Erfolgreiche Verhandlungen um gekündigte und notleidende Kredite erfordern Kenntnisse von den Handlungsweisen und Denkmustern der Banken und Kreditinstitute, da eine bloße Auseinandersetzung mit der Rechtsmaterie nicht ausreicht, um sachgerechte und vor allem wirtschaftlich effiziente Lösungen auszuarbeiten.

Denn Kreditinstitute sind vor allem an schnellen und effizienten Maßnahmen interessiert. Mithin gilt es, den zuständigen Kreditbearbeiter von einem Lösungskonzept zu überzeugen und ihm die richtigen Argumente an die Hand zu geben, damit dieser das gewählte Konzept gegenüber seinen Vorgesetzten bzw. innerhalb der Bank durchsetzen kann. Denn letztendlich entscheidet über das vorgeschlagene Lösungskonzept keine Institution, sondern deren Mitarbeiter. Diese für alle Beteiligten zu eruierende Effizienz erfordert neben der rechtlichen auch die wirtschaftliche Kompetenz sowie die Verhandlungsstärke und das Durchsetzungsvermögen, um Nachlässe und Darlehensverzichte auszuhandeln.

Wenn ein Kredit nicht mehr ganz oder teilweise bedient werden kann bzw. der Kreditvertrag außerordentlich vom Kreditinstitut oder ordentlich vom Kunden gekündigt wurde, müssen die geringstmöglichen Belastungen und Sanktionen eruiert werden. Bei der rechtlichen Überprüfung stehen Fehler bei der Vertragsschließung, die zur Unwirksamkeit führen und die fehlerhafte Berechnung der Restsalden oder Vorfälligkeitsentschädigung im Vordergrund. Sofern keine rechtlichen Angriffspunkte bestehen, müssen wirtschaftliche Argumente ausgearbeitet werden, um Vergleichsgespräche erfolgreich führen zu können, sowie letztlich Zwangsvollstreckungsmaßnahmen abgewendet bzw. herausgeschoben werden müssen.

pietschRECHTSANWÄLTE Berlin stellt sich diesen Herausforderungen seit über 20 Jahren in Person des in dieser Materie tätigen Gründungspartners und Fachanwalts Dr. Bertin Pietsch. Seine praktischen Erfahrungen als leitender Angestellter mehrerer deutscher Großbanken und seine Qualifikation als Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht bieten unseren Mandanten die Gewähr für eine sachgerechte und wirtschaftlich zielorientierte Vertretung.

Unter den Rubriken FAQ Kreditvertrag und FAQ Kreditsicherheiten laden wir Sie ein, einen Überblick über dieses Themengebiet und regelmäßig aufkommende Rechtsfragen zu erlangen. Sofern Sie hierin keine Antwort für Ihr spezielles Rechtsproblem finden sollten, würden wir uns über eine persönliche KONTAKTAUFNAHME freuen.

Dr. Bertin Pietsch
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Bankdirektor a. D.
Mitglied der ARGE Bank- und Kapitalmarktrecht
Mitglied der ARGE Handels- und Gesellschaftsrecht

Tel.: +49(0)30 8100 5710

16.06.2013: Anlegerschutz - Kausalitätsvermutung zu Gunsten des Geschädigten

BGH stärkt erneut die Rechte von geschädigten Kapitalanlegern...
weiter »

31.01.2013: Kapitalanlagerecht: Rückabwicklung von Fondsbeteiligungen

Steuervorteile eines Anlegers mindern nur dann einen Schadenersatzanspruch,wenn dieser Vorteil dem Anleger dauerhaft..
weiter »

30.01.2013: Kapitalanlagerecht: Aufklärung über Risiken eines Beteiligungsmodells

Einem Anleger muss für seine Beitrittsentscheidung ein richtiges Bild über das Beteiligungsobjekt vermittelt..
weiter »

05.01.2013: Kapitalanlagerecht: Auslegungsfragen eines Prospekts

Ein Prospektfehler liegt auch dann vor, wenn ein Anleger über die Auslegungsrisiken bestehender Vertragsverhältnisse der..
weiter »

17.07.2012: BGH - Haftung des Gründungsgesellschafters für fehlerhafte Angaben des Fondsvermittlers (Kapitalanlagerecht)

Nach der Entscheidung des BGH sind einem Gründungsgesellschafter einer geschlossenen Fondsbeteiligungen auch fehlerhafte..
weiter »